top of page
  • Guek

Lebenszeichen

Nach einigen schweren Spielen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel waren die Sportfreunde zu Gast beim TV Weilstetten, der drei Plätze vor den Geckos steht. Dementsprechend waren zwei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt das Ziel.

Den Kampf nahmen die Schwaikheimer vor allem in der Abwehr an. Die Deckung im Verbund mit Stefan Doll zwang die „Lochenfüchse“ immer wieder zu Fehlern. Allerdings konnten die Geckos daraus kein Kapital schlagen, da beste Chancen einmal mehr nicht genutzt wurden. So entwickelte sich eine torarme Partie, in der sich die Gastgeber zunächst ein leichtes Übergewicht erspielten (5:3, 11.). Im weiteren Verlauf kamen die Geckos auch im Angriff in Fahrt und vor allem über Philipp Eckstein zu Torerfolgen (9:9, 25.). In den verbleibenden Minuten konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen und beim Stand von 12:11 wurden die Seiten gewechselt.

Mit dem Wiederanpfiff waren die Hausherren sofort zur Stelle und erspielten sich die erste drei Tore Führung des Spiels (15:12, 34.). In der Folge agierten die Sportfreunde in Unterzahl und der TVW zog auf 17:13 davon (36.). Kurze Zeit später erhielten die Geckos zwei Zeitstrafen innerhalb weniger Sekunden und das Spiel schien zu Gunsten der Weilstetter zu kippen (20:17, 44.). Die doppelte Unterzahl konnten die Sportfreunde jedoch ausgeglichen gestalten und kämpften sich, angeführt von Lukas Klöpfer, wieder heran (21:21, 51.). Im Gleichschritt ging es dann dem Ende entgegen (25:24, 56.). Dann erhielten die Gastgeber eine Zeitstrafe und Lars Schulz verwandelte den fälligen Strafwurf zum 25:25. In der folgenden Abwehrsequenz ließen die Geckos nichts zu und Kai Schweikhardt besorgte in Überzahl die erste Führung für seine Farben (57.). Beim Stand von 26:27 verhinderte die Abwehr gemeinsam mit Doll erneut die Antwort der Weilstetter und Klöpfer stellte gut eine Minute vor dem Ende auf 26:28. Auch den folgenden Angriff konnten die Gastgeber nicht im Gehäuse der Geckos unterbringen und 39 Sekunden vor dem Ende musste der Sieg nur noch über die Zeit gebracht werden. Letztlich war die Erleichterung über den 27:29 Sieg allen Beteiligten anzumerken. Nach 13 Spielen ohne Sieg, sind diese beiden Punkte ein wichtiges Lebenszeichen im Kampf um den Klassenerhalt. Nach zwei sehr schwachen Abwehrleistungen, war eine deutliche Steigerung erkennbar, die letztlich auch den Sieg brachte. Diese Leistung gilt es nun mitzunehmen. Am kommenden Sonntag steht für die Geckos das Derby gegen den TV Oeffingen an, die aktuell zwei Plätze vor den SF zu finden sind.

 

SF: Doll, Miliadis; Karcher (1), Eckstein (7), Schindlbeck, Baumholz, Schulz (4/1), Werner (3), Friz (2), Klöpfer (5), Kornmann (3), Schweikhardt (3), Specic (1)




199 Ansichten

Comments


bottom of page