top of page

Zu wenig Zugriff in der Defensive

Die Geckos können den letzten Aufwärtstrend leider nicht bestätigen und haben so

in der Württembergliga Partie gegen die SV Leonberg mit 30:37 vor heimischer Kulisse das Nachsehen.


Die Zeiten, in denen die Mannschaften nicht gerne nach Schwaikheim gefahren sind,

scheinen aktuell vorbei zu sein. Hatte man in der Vergangenheit eher das Problem

sich für den Aufwand in der Defensive im Angriff zu belohnen, wird den Gegnern das Tore werfen diese Saison viel zu einfach gemacht.

Und auch in der Partie gegen die Gäste aus Leonberg bekam man zu wenig Zugriff in der Defensive und es entwickelte sich in der ersten Hälfte bis zum 9:9 in der 14. Minute ein munteres Tore werfen auf beiden Seiten. Die Defensive der Gäste stabilisierte sich leicht und 4/5 gehaltene Bälle des ehemaligen Schwaikheimers Denis Kellner besorgten für die Gäste bis zur Pause eine 19:16 Führung.


Trotz 3 Zeitstrafen in den ersten 10 Minuten der 2. Hälfte für die Geckos konnten sich die Gäste bis zur 41. Minute beim Stand von 20:23 nicht weiter absetzen. Jedoch durch einen 1:4 Lauf in den 4 Folgeminuten schafften es die Gäste in der 45. Minute beim Stand von 27:21 sich eine 6 Tore Führung herauszuspielen. Eine Auszeit der Geckos brachte nur einen kurzfristigen Erfolg und die SF müssen sich am Ende mit 37:30 geschlagen geben.


Mit 4:14 Punkten ist das Ziel am Mittelfeld dranzubleiben erstmal in weite Ferne gerückt

und die Mannschaft sollte sich schnell an die alten Tugenden der Defensive erinnern,

denn mit einem aktuell 32,5 Gegentore Schnitt ist in der Württembergliga kein Blumentopf zu gewinnen.


Tor: Stefan Doll, Manuel Huber – Moritz Karcher (7), Matis Mühlpointner (1), Philipp Eckstein (1), Lars Schulz, (9/2), Julian Würtele, Chris Hellerich (5), Louis Woithe, Kay Weber, Kai Schweikhardt, Simon Lorenz (4), Timo Wissmann (1), Fabian Kornmann (2)


59 Ansichten

Comentários


bottom of page